Fachartikel: Virtuelle Beratung — Nähe schaffen in der Distanz

Virtuelle Beratung: Nähe schaffen in der Distanz

Soziale Nähe trotz räumlicher Distanz? Das geht sehr wohl. Gerade in der virtuellen Beratung wird deutlich: Für eine gute Beziehung kommt es vor allem auf das richtige Mindset und gute Tools an.

Die digitale Welt galt lange als Ort der sozialen Distanz. Doch das hat sich geändert. Während die Menschen früher im Internet oft anonym blieben, präsentieren sie sich heute auf LinkedIn, Xing, Facebook oder in anderen Netzwerken. Sie nutzen ihre echten Namen und teilen Fotos von sich. So pflegen Sie Kontakte und lernen neue Menschen kennen – beruflich und privat. 

Unser Arbeitsplatz ist vielerorts bereits digitalisiert und virtualisiert. Wir telefonieren immer weniger, tauschen stattdessen kurze Nachrichten mit Kollegen aus, z.B. über Chats oder das Intranet. Auch in der beruflichen Weiterbildung sind heute eher virtuelle Selbstlernangebote im Fokus statt Präsenzseminare. 

Video-Chats können sehr persönlich sein

Obwohl digitale Tools zur Kommunikation sich vielerorts bereits etabliert haben, sprechen wir gerade im beruflichen Kontext von einer sozialen Distanz. Doch bieten Video-Chats immerhin die Möglichkeit, sich gegenseitig zu sehen und so soziale Nähe zu schaffen, wenn sich beide Parteien darauf einlassen. 

Das richtige Mindset ist gefragt. Wer sich vor der Kamera gegenübersitzt, sollte vor allem aufgeschlossen sein. Diese Tipps helfen, um auch in Video-Calls eine Verbindung zum Gegenüber aufzubauen:

  • Bauen Sie die Kamera auf Augenhöhe und im Abstand von etwa 1,5 Metern zu sich auf.
  • Schauen Sie in die Kamera, wenn Sie reden.
  • Sorgen Sie für gutes Licht, damit ihr Gegenüber Sie gut sieht.
  • Wer aufrecht sitzt, unterstützt den gleichmäßigen Atemfluss und ist im Gespräch entspannt.
  • Nutzen Sie Pausen, damit ihr Gegenüber Fragen stellen kann und ein richtiges Gespräch entsteht.
  • Trauen Sie sich auch selbst Fragen zu stellen.

Klar ist: Es entstehen unterschiedliche Beziehungen, wenn sich Menschen in einem echten oder einem virtuellen Raum treffen. Doch beide Beziehungsformen können persönlich sein – und erweisen sich im beruflichen Kontext oftmals sogar als zielführender, da sie fokussierter sind. 

Virtuelle Beratungen sind Gespräche mit echten Menschen – per Video-Chat

In einer virtuellen Beratung, etwa zu den nächsten Karriereschritten, können genauso enge Bindungen entstehen wie in einem traditionellen Beratungsgespräch vor Ort. Es kommt dabei zum einen auf die richtigen Tools an, also die Möglichkeit durch virtuelle Jamboards Prozesse einfach zu erläutern. Den Kern bildet vor allem aber auch ein gut ausgebildeter Berater, um die Nähe zu schaffen. Und gerade hier liegt häufig die Crux, denn häufig kämpfen virtuelle Beratungen mit Vorurteilen. Schnell heißt es, das Gespräch findet gar nicht mit richtigen Menschen statt, sondern mit Chatbots. Oder es gibt keine fixen Berater, sondern immer wieder neue Personen. Allerdings stimmt dies in der Regel nicht. 

Bei einer guten virtuellen Beratung…

  • sprechen Sie mit einem echten Menschen,
  • haben Sie eine oder einen festen Ansprechpartner,
  • geht der Berater immer individuell auf ihre Wünsche und Bedürfnisse ein, sodass Sie sich immer in einer persönlichen Gesprächssituation befinden.

Vorteile der virtuellen Beratung

Der Unterschied zwischen virtuellen Gesprächen und Begegnungen vor Ort ist also gar nicht so groß. Denn in beiden Situationen müssen sich alle Beteiligten aufeinander einlassen – und der Berater über eine gute Ausbildung verfügen. Wenn dies gegeben ist, dann glänzt die virtuelle Beratung sogar noch mit vielen weiteren Vorteilen.

Die virtuellen Gespräche mit einem Berater sind häufig zielführender, da…

  • Klienten durch den Zugriff auf digitale Plattformen neue Möglichkeiten und Chancen eigenständig entdecken und schon im ersten Gespräch zur Sprache bringen können.
  • Berater sich durch Angaben im Lebenslauf und durch Aktivitäten der Klienten auf der Plattform vorab ein genaueres Bild von ihrem Kunden machen, um ersten konkreten Input zu geben.
  • schneller und spontaner Termine zur Beratung gefunden werden, da z.B. die Anreise wegfällt und so insgesamt weniger Zeit für die Beratung benötigt wird.
  • die Gespräche schneller zum Punkt kommen, da sich Teilnehmer digitaler Treffen schneller auf das Wesentliche konzentrieren.

Dabei glänzen gute Berater im virtuellen Gespräch mit den gleichen Qualitäten wie im Vor-Ort-Meeting. Berater…

  • führen Klienten Schritt für Schritt durch den Prozess,
  • beantworten alle wichtigen Fragen,
  • hören ihren Klienten aufmerksam zu, 
  • nehmen die Bedürfnisse und Wünsche ihres Gegenübers wahr,
  • geben gutes Feedback und Ratschläge und
  • nutzen ihr gutes Gespür für Menschen, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Fazit: Virtuelle Beratungen sind persönlich und effizient

Soziale Nähe aufzubauen gelingt auch in der virtuellen Beratung. Die richtigen Tools, gut ausgebildete Berater und vor allem das richtige Mindset bei allen Beteiligten sind entscheidende Faktoren, um die räumliche Distanz Nähe zu überwinden. Das fällt vielen Menschen leichter als gedacht, wie die Corona-Pandemie immer wieder zeigt. So entsteht ein Bewusstsein für die zahlreichen Vorteile, die eine virtuelle Beratung mit sich bringt.

Autor und Ansprechpartner:
Alexander Emde | Head of Operations
alexander.emde@muehlenhoff.com