Was ist eine Transferagentur?

Transferagentur Definition

Bei der Transferagentur handelt es sich um eine Transferleistung, also eine Maßnahme zur Arbeitsförderung. Unternehmen setzen Transferagenturen ein, um von Arbeitsplatzverlust bedrohte Mitarbeiter noch während ihrer Anstellung die Chance auf eine berufliche Neuorientierung zu bieten. Die betroffenen Arbeitnehmer erhalten im Rahmen der Maßnahme bei der Jobsuche Unterstützung, z. B. durch persönliche Coachings und Bewerbungstrainings und werden i.d.R. von ihrer bisherigen Tätigkeit freigestellt.

Wann kommt eine Transferagentur zum Einsatz?

Ob durch Restrukturierung, Betriebsschließung oder Einführung neuer Produktionsmethoden: Wenn sich Unternehmen von Mitarbeitern trennen müssen, dieser Prozess jedoch sozial und fair ablaufen soll, können sie eine Transferagentur einsetzen. Die Transfermaßnahme wird unter bestimmten Voraussetzungen von der Agentur für Arbeit finanziell gefördert. Allerdings ist die staatliche Förderung nur möglich, wenn entsprechende Voraussetzungen nach §110 SGB III erfüllt sind. Ein entscheidender Faktor ist u. a., dass die Transfermaßnahme durch einen Dritten – beispielsweise den Anbieter Mühlenhoff by Randstad RiseSmart – durchgeführt wird. Im Rahmen von Interessensausgleich, Sozialplan und Betriebsvereinbarung sind zudem die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten.

Was ist der Unterschied zur Transfergesellschaft?

Anders als bei einer Transfergesellschaft bleiben die vom Arbeitsplatzverlust bedrohten Mitarbeiter im Rahmen der Maßnahmen einer Transferagentur bei ihrem ursprünglichen Arbeitgeber angestellt. Sie werden während ihrer individuellen Kündigungsfrist bei der beruflichen Neuorientierung begleitet und dafür in der Regel von ihrem Arbeitgeber vollständig freigestellt.

Nach Ablauf der Kündigungsfrist ist je nach Absprache auch die Kombination mit einer Transfergesellschaft möglich. Mitarbeitern, die am Ende ihrer individuellen Transferlaufzeit noch keinen neuen Job gefunden haben, kann der Wechsel in die Transfergesellschaft durch den Arbeitgeber dann ermöglicht werden.



Wie profitieren Unternehmen vom Einsatz einer Transferagentur?

Vom Arbeitsplatz bedrohte Mitarbeiter können durch den Einsatz der Transferagentur ihre Kündigungsfrist nutzen, um sich mittels professioneller Beratung und Unterstützung auf einen Arbeitsplatzwechsel vorzubereiten. Unternehmen demonstrieren damit, dass sie Verantwortung für ihre Belegschaft übernehmen, auch wenn sie sich von ihnen trennen müssen. Das hat einen positiven Einfluss auf das Arbeitsklima in der verbleibenden Belegschaft und wirkt sich ebenfalls positiv auf die Arbeitgebermarke aus.

Unternehmen müssen die Kosten für Transfermaßnahmen nicht alleine tragen. Die Agentur für Arbeit übernimmt nach §110 SGB III die Hälfte der für die Maßnahme erforderlichen Kosten, jedoch nicht mehr als 2.500 Euro pro Mitarbeiter. Die tatsächliche Höhe der Kosten ist von Form und Inhalt der getroffenen Maßnahmen abhängig.

Welche Vorteile hat eine Transferagentur für Arbeitnehmer?

Die Transferagentur bietet Arbeitnehmern, die von einem Arbeitsplatzverlust bedroht sind, durch eine professionelle Beratung Unterstützung bei der beruflichen Neuorientierung. Während der Beratungsphase erhalten die Mitarbeiter weiterhin ihr volles Gehalt. Die Beratung fußt auf einer Potenzialanalyse im Verbund mit Wünschen und Zielen des Arbeitnehmers. Bei Bedarf werden erforderliche Qualifizierungsmaßnahmen eingeführt, um die Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen. Berater und Kunde entwickeln gemeinsam eine Bewerbungsstrategie, die die Erstellung professioneller Bewerbungsunterlagen und die Auswahl passender Vermittlungsangebote umfasst.