Start des Coachings

Jeder Coaching-Prozess fängt mit einem Trialog an: Beteiligt sind der Auftraggeber, der gezielt in die Führungsfähigkeiten seines Mitarbeiters bzw. in dessen Potenzial investiert, weil er ihm die Weiterentwicklung mit professioneller Unterstützung zutraut, der Mitarbeiter (Coachee) und der Coach. Gemeinsam sprechen sie offen im Trialog über die zu bearbeitenden Themen und klären die Zielvereinbarung sowie den Zeitrahmen des Coachings.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass sich Coach und Coachee eine von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit vorstellen können. Dies entscheidet sich im Erstgespräch zwischen Coach und Coachee. Sind sich hier beide einig, kann das Coaching beginnen.

Qualitätskontrollen des Coachings

Jedes Coaching ist ein gezielter Prozess zur Verhaltens- und Einstellungsänderung. Da dies ein kontinuierlicher Vorgang ist, sollten schrittweise Erfolge während des gesamten Zeitraumes zu erkennen sein und sowohl dem Coachee als auch dem Auftraggeber auffallen.

Zusätzlich gibt es zur Hälfte des Coaching-Prozesses eine festgelegte Qualitätskontrolle: ein Zwischenfeedback im Trialog, bei dem sich Auftraggeber, Coachee und Coach zu einer Bestandsaufnahme treffen. Auch hier wird wieder offen gesprochen: Welche Fortschritte sind erkennbar? Ist das Ziel erreichbar oder sind die Rahmenbedingungen anzupassen?

Am Ende des ausgemachten Coaching-Zeitrahmens findet die Abschluss-Sitzung wieder im Trialog statt und es wird das endgültige Resümee gezogen.

Coaching-Zeitrahmen

Je nach Coaching-Form und je nach Themenschwerpunkten, kann ein Zeitraum (drei, sechs oder zwölf Monate) oder ein Kontingent von Einzelstunden gebucht werden.

Zeiträume sind empfehlenswert, wenn die Erreichung bestimmter Ziele im Fokus steht, wohingegen Einzelfragestellungen gut im Rahmen eines festgelegten Stunden-Kontingents besprochen werden können.

Informationen über unsere Honorare in diesem Leistungsbereich finden Sie hier