Suche

Kunden Log-In

Mit Trennungsmanagement auf den Ernstfall vorbereitet

Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens – angesichts des wachsenden Fach- und Führungskräftemangels mehr denn je. Doch in bestimmten betrieblichen Situationen kann es unausweichlich sein, Mitarbeiter entlassen zu müssen. Damit der Personallabbau für alle Beteiligten möglichst fair und ohne Konflikte verläuft, ist ein professionelles Trennungsmanagement gefragt.

Wenn sich ein Unternehmen von einem Mitarbeiter trennen muss, ist in erster Linie er selbst direkt betroffen. Aber auch Vorgesetzte, die Geschäftsführung sowie das verbleibende Personal sind direkt oder indirekt in diese Situation involviert. Ein professionelles Trennungsmanagement hat zum einen das Ziel, dem Mitarbeiter, der das Unternehmen verlassen muss, einen Blick für seine neuen Chancen zu eröffnen und auf dem Weg zu einer Position zu unterstützen. Dadurch gewinnt die übrige Belegschaft Respekt für das verantwortungsbewusste Handeln der Führungsetage. Zum anderen unterstützt es die handelnden Personen (HR, Vorgesetzte) mit einem geordneten, regelgerechten Prozessvorgehen.

Warum sich Unternehmen von Mitarbeitern trennen

Unternehmen sind komplexe Systeme, die sich kontinuierlich weiterentwickeln. Dementsprechend divers sind die Anforderungen an die Struktur ihrer Belegschaft – und die möglichen Gründe, die dazu führen, dass einzelne Mitarbeiter oder auch ganze Abteilungen nicht mehr ihre Funktionen in der bisherigen Organisation wahrnehmen können.

Am häufigsten findet sich eine Konstellation, in der sich der Betrieb strukturell neu ausrichtet und bestimmte Fachkräfte nicht länger in das neue Unternehmenskonzept passen. Hierbei ist es oftmals nicht möglich, diese Beschäftigten in eine andere Position innerhalb des Unternehmens zu versetzen. In diesen Fällen kann eine Kündigung die einzig sinnvolle Konsequenz sein. Ein anderer Grund für den Personalabbau liegt möglicherweise in der finanziellen Gesamtsituation des Unternehmens begründet.

Auch persönliche Faktoren in der Person des Arbeitnehmers können eine Rolle für die Trennung spielen. Stimmt die Chemie zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht mehr oder hat sich ein Mitarbeiter eines Fehlverhaltens schuldig gemacht, führt manchmal kein Weg an einer Trennung vorbei.

Schlechtes Trennungsmanagement belastet Ihre Reputation

Geht es um eine Kündigungsmitteilung, leidet der Überbringer der schlechten Botschaft oftmals genauso wie der Empfänger. Direkte Vorgesetzte ebenso wie Personaler fühlen sich meist überfordert und scheuen das persönliche Gespräch mit dem Mitarbeiter. Doch sich vor dieser Aufgabe zu drücken und sie auf jemand anderen abzuwälzen, ist genau die falsche Vorgehensweise und hinterlässt mit Sicherheit einen bitteren Nachgeschmack bei dem Mitarbeiter, dem Sie kündigen.

Ebenso katastrophal kann es sich auswirken, wenn die Kollegen per „Flurfunk“ die Information über die Kündigung früher erhalten als der Betroffene selbst. Die Folge ist erwartungsgemäß ein unangenehmes Klima innerhalb der Abteilung – und eine bleibende Verunsicherung der Kollegen, die sich die Frage stellen müssen, ob sie in Zukunft womöglich auf ähnliche Weise entlassen werden. Um diese Situation zu vermeiden, gilt es, ein gutes Trennungsmanagement anzuwenden.

Wie ein professionelles Trennungsmanagement aussieht

Ein gekonnt umgesetztes Trennungsmanagement gereicht allen Parteien zum Vorteil: dem Unternehmen, dem gekündigten Mitarbeiter, seinen Kollegen und der Führungskraft, welche die Kündigung aussprechen muss. Um dies zu erreichen, ist es entscheidend, auf der Führungsebene des Unternehmens von Anfang eine einheitliche Strategie festzulegen und diejenigen, die eine Kündigung aussprechen müssen, zu schulen. Denn der betroffene Mitarbeiter hat ein Anrecht darauf, die Sachlage sowie den Grund für die Entscheidung nachvollziehbar verstehen zu können.

Alle relevanten organisatorischen Punkte sowie Fragen, die das Arbeitsrecht betreffen, sollten bereits im Vorfeld der Kündigung geklärt werden. Zudem macht es sich in aller Regel bezahlt, dem ausscheidenden Mitarbeiter eine Outplacementberatung anzubieten. Dies ermöglicht ihm, nicht über den Verlust seines bisherigen Arbeitsplatzes zu verzweifeln, sondern die Chance für einen beruflichen Neuanfang zu erkennen. Dies wird Ihnen nicht nur der Betroffene danken, sondern auch die verbleibenden Mitarbeiter, die registrieren, dass ihr Arbeitgeber seine Beschäftigten wertschätzt.

Die drei Schritte des Trennungsmanagements

Ein gut strukturiertes Trennungsmanagement setzt sich aus drei Phasen zusammen: einer Vorbereitungs-, einer Trennungs- und einer Nachbereitungsphase.

In der Vorbereitungsphase stimmen sich Leitung, Personalreferent, Betriebsrat und der verantwortliche Vorgesetzte über das Trennungsvorgehen ab und legen fest, wer die Kündigung wann ausspricht und wie sie kommuniziert wird. Auch wie die Kündigung mit den übrigen Mitarbeitern kommuniziert wird, sollte hierbei thematisiert werden.

Die Trennungsphase beinhaltet unter anderem das das Trennungsgespräch – beziehungsweise die Trennungsgespräche. Es ist empfehlenswert, mindestens ein zweites, wenn nicht gar mehr Gespräche mit dem Betroffenen zu führen, nachdem er den anfänglichen Schock überwunden hat. In dieser Phase haben auch die ersten Outplacement-Maßnahmen ihren Platz.

In der Nachbereitungsphase gilt es schließlich, den Betroffenen nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen professionell zu unterstützen. Indem die Unternehmensleitung ihm beispielsweise ein Karriere-Coaching finanziert, ebnet sie den Weg für seinen weiteren beruflichen Werdegang und signalisiert dem Rest der Belegschaft eine kompetente Führung und eine Trennungskultur, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Die Spezialisten von Mühlenhoff stehen Ihnen zur Seite

Das Trennungsmanagement der Mühlenhoff + Partner GmbH bereitet die beteiligten Personen auf die komplexe Situation und alle anstehenden Gespräche vor, um Trennungsstress und innere Konflikte zu vermeiden. Wir entlasten Sie bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses und unterstützen den betroffenen Mitarbeiter und die verbleibende Belegschaft. Mithilfe unserer zeitlich und inhaltlich abgestimmten Maßnahmen sowie einer zielgruppenspezifischen Kommunikation vermeiden Sie Loyalitätsverlust unter Ihren Mitarbeitern und sichern sich auf diesem Wege den Produktivitätserhalt.

Vertrauen Sie auf unsere Erfahrung und lassen Sie die Beteiligten im Trennungsfall neue Chancen in schwierigen Momenten erkennen. Wenn Sie Interesse an unseren Leistungen haben, sei es im Bereich Trennungsmanagement oder Führungskräfte-Coaching, beraten wir Sie gerne unverbindlich und vertraulich.

Thu, den 18 May 2017Was bestimmt den Erfolg von Outplacement-Projekten?

„Exzellente Platzierungskonzepte und ganzheitliches Prozessmanagement sichern den Change ab.“[more]

Category: Aktuelles
Wed, den 10 May 2017Auswertung Klienten-Feedback

Mai 2017, Düsseldorf - Auswertung Klienten-Feedback[more]

Category: Aktuelles
Mon, den 22 August 2016Digitalisierung der Wirtschaft und Personalpolitik

August 2016, Düsseldorf - Digitalisierung, innovative Technologien und disruptive Entwicklungen[more]

Category: Presse, 2016
Thu, den 14 July 2016Mühlenhoff: Sichere Neuplatzierung mit Outplacement

Juni 2016, Düsseldorf - Nicht alle qualifizierten Bewerber profitieren vom positiven Arbeitsmarkt[more]

Category: Presse, 2016
StandortkarteStandortkarteBusiness Coaching HamburgBusiness Coaching BerlinOutplacement HannoverBusiness Coaching DüsseldorfBusiness Coaching FrankfurtOutplacement NürnbergOutplacement WienOutplacement MünchenBusiness Coaching StuttgartOutplacement BaselOutplacement Zürich