Suche

Kunden Log-In

Transfergesellschaften: Ausgezeichnete Wiedereinstiegserfolge für Beschäftigte

Das Institut zur Entwicklung beruflicher Perspektiven - IEBP legt Zahlen über Vermittlungsergebnisse offen März, 2010:

Kritiker von Transfermaßnahmen mahnen häufig das Fehlen von statistischen Daten an, die den Erfolg des arbeitsmarktpolitischen Instruments belegen würden. Der Hauptgrund für diesen Mangel liegt in der Tatsache begründet, dass die Rahmenbedingungen jeder einzelnen Transfergesellschaft und Transferagentur unterschiedlich sind. So schwanken Wiedereingliederungsquoten zwischen 55 % und 90 %, erläutert Herbert Mühlenhoff, Geschäftsführer IEBP. Der Erfolg ist unter anderem davon abhängig, auf welchen Zeitraum die Dauer der Transfermaßnahme befristet ist. Zwar sieht das Gesetz eine Höchstförderungsdauer von 12 Monaten vor, in der Praxis orientiert sich die Dauer allerdings oft an der Kündigungsfrist. „Sie ist für jeden Mitarbeiter unterschiedlich lang und orientiert sich am Restlaufvertrag bis zur ordentlichen Kündigung. Die Laufzeit der Maßnahme beträgt in der Regel die doppelte ursprüngliche Kündigungsfrist, maximal 12 Monate. Mitarbeiter mit drei Monaten Kündigungsfrist können also maximal sechs Monaten in Anspruch nehmen. Das heißt, eventuell können Weiterbildungs- und Platzierungserfolge in kurzer Zeit nicht realisiert werden.“ Weitere Faktoren, die die Resultate der Vermittlung beeinflussen: Die demografische Struktur der Teilnehmer und das Einkommen der Mitarbeiter in ihrer Herkunftsposition im Verhältnis zum relevanten Arbeitsmarkt. Auch wenn die Erhebung von Datenmaterial durch die beschriebenen Faktoren erschwert wird, hat IEBP in 2009 alle Transfermaßnahmen auf ihre Resultate untersucht. Die Untersuchung basiert auf der Grundlage von knapp 1000 betreuten Mitarbeitern.

Auftraggeber und Branchen
Die meisten Auftraggeber kamen aus der Automobilindustrie (19%), die am stärksten unter den Folgen der Wirtschaftskrise zu leiden hatte. Der Einbruch der Branche zog auch die Metallindustrie und Elektrotechnik (15%) in Mitleidenschaft. Auch im Finanz- und Bankwesen standen vermehrt Umstrukturierungen an, die über Transfermaßnahmen aufgefangen wurden (14%). Insgesamt zeigte sich aber die breite Akzeptanz des Instrumentariums in allen Branchen, vom Handel bis zu Telekommunikation.

Qualifikationsniveau der Mitarbeiter
Die Mehrzahl der Mitarbeiter in den Transfermaßnahmen von IEBP verfügt über ein hohes oder mittleres Bildungsniveau. Rund 30% der Teilnehmer können einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss nachweisen, ein knappes weiteres Drittel verfügt über einen Hauptschulabschluss, lediglich 2% waren ohne Schulabschluss. Annähernd die Hälfte der Teilnehmer waren vor der Maßnahme als Fachkraft oder Sachbearbeiter tätig, rund 20 % übten Funktionen als Gruppen- oder Projektleiter aus, 14 % waren als Projektmitarbeiter tätig.

Beratungsergebnisse
Im Schnitt aller Maßnahmen lässt sich für 2009 feststellen, dass 71 % der knapp 1.000 Teilnehmer Klarheit über ihre berufliche Zukunft gewonnen haben. Dabei variiert die Zahl je nach Rahmenbedingung der Maßnahme zwischen 55 % und 90%. Über alle Transferprojekte zusammen ergibt sich: 52 % der Mitarbeiter besetzten wieder eine neue Position, 19% befinden sich in der Umschulung, bzw. bereiten sich auf den Vorruhestand vor. 15 % der Teilnehmer befinden sich noch in Maßnahmen, so dass Ende 2009 noch kein abschließendes Ergebnis festgehalten werden konnte. Für lediglich 14 % der Teilnehmer bot sich nach Ablauf der Maßnahmen noch keine Beschäftigungsoption Über alle Projekte zeigt sich der Trend, dass diejenigen Teilnehmer, die wieder eine neue Arbeitsstelle angetreten haben, mehrheitlich weniger als drei Monate (60%) benötigten, um sich neu zu positionieren. 23 % besetzen nach sechs Monaten wieder ein neu Stelle, rund 17 % benötigten mehr als neun Monate.

Beratungsmodule und Instrumente in der Transfermaßnahme
91% der Teilnehmer nutzten die regelmäßige Einzelberatung und den aktiven Job Search. Das bedeutet, dass die Berater Positionen identifizieren und vermitteln, Betriebspraktika und Probearbeitsverhältnisse organisieren und Personalberater ansprechen. 17% haben an einer Weiterqualifizierung teilgenommen, überwiegend an individuell erforderlichen Sprachkursen, Softwareschulungen CATIA/ CAD und kaufmännischen Weiterbildungen.

Fazit
„Obwohl staatlich geförderte Maßnahmen zur Neuorientierung anders als in anderen EUStaaten nicht verpflichtend sind, treffen sie in Deutschland auf eine deutlich steigende Akzeptanz bei Unternehmen und Mitarbeitern“, betont Herbert Mühlenhoff, Geschäftsführer IEBP. Bei der Gestaltung sollten Unternehmen darauf achten, die konkreten Vermittlungsund Qualifizierungsangebote festzuschreiben über einen Zusatz im Sozialplan oder einen eigens verabschiedeten Transfersozialplan, Auch sollte die Intensität der Betreuung vertraglich vereinbart sein. Bewährt habe sich, so Mühlenhoff, dass ein Beirat aus Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Anbieter die Transfermaßnahme begleite und das Controlling vornehme.

Weitere Informationen:

Institut zur Entwicklung beruflicher Perspektiven - IEBP

Sylvia Reiner
Kaistraße 13
40221 Düsseldorf
Tel.: 0211/ 55867-60
info@iebp.de

Fri, den 11 January 2019Warum Unternehmen sparen, wenn sie Outplacement finanzieren

Januar 2019, Düsseldorf - Outplacement hat sich zu einem etablierten Instrument der Personalarbeit...[more]

Category: Aktuelles
Mon, den 14 May 2018Wer braucht im boomenden Arbeitsmarkt Newplacement?

Herbert Mühlenhoff, Geschäftsführer der Mühlenhoff Managementberatung GmbH, beleuchtet in seinem...[more]

Category: Aktuelles
Tue, den 15 March 2016Qualifizieren und Weiterbilden mit der Mühlenhoff Online-Akademie

Die jüngst gestartete Online-Akademie der Mühlenhoff Managementberatung ist eine...[more]

Category: Presse, Pressemitteilung
Mon, den 12 December 2011Herbert Mühlenhoff: „Trennungsberater müssen Job-Search bieten.“

Ein zentrales Interesse von Arbeitgebern, die ihren Mitarbeitern in Trennungsprozessen Outplacement...[more]

Category: Presse, Pressemitteilung
StandortkarteStandortkarteBusiness Coaching HamburgBusiness Coaching BerlinOutplacement HannoverBusiness Coaching DüsseldorfBusiness Coaching FrankfurtOutplacement NürnbergOutplacement WienOutplacement MünchenBusiness Coaching StuttgartOutplacement BaselOutplacement Zürich
(
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz. Impressum Verstanden